Content Portlet (für Detailseite)

Eigene Texte anzeigen (Nur Detailseite) Eigene Texte anzeigen (Nur Detailseite)

Midijobs: regelmäßiges Arbeitsentgelt

Midijobs sind für Arbeitnehmende interessant, weil ihre anteilige Beitragsbelastung geringer ist als für Beschäftigte, die mehr verdienen. Es kommt also auf die Höhe des Verdienstes an und wie er berechnet wird.

Der Übergangsbereich, in dem Arbeitnehmende umgangssprachlich als Midijobber bezeichnet werden, betrifft Beschäftigungen mit einem durchschnittlichen Arbeitsentgelt von 450,01 Euro bis 1.300 Euro im Monat. Midijobber sind sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmende und haben grundsätzlich volle Ansprüche in allen Zweigen der Sozialversicherung. Der Vorteil für diese Arbeitnehmenden besteht darin, dass die Arbeitnehmeranteile nicht prozentual, sondern über eine besondere Formel berechnet werden und damit günstiger ausfallen. Wir erklären Ihnen, wann Arbeitnehmende zum Übergangsbereich gehören und wie sich höhere Zahlungen in der laufenden Beschäftigung auswirken.

Regelmäßiges monatliches Arbeitsentgelt bestimmen

Die Prüfung, ob eine Beschäftigung ein Midijob ist, erfolgt über die Ermittlung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts. Hier gelten dieselben Regelungen wie beim Minijob. Der Arbeitgeber muss jeweils bei Beschäftigungsbeginn und bei jeder dauerhaften Änderung in den Verhältnissen eine vorausschauende Betrachtung für einen Prognosezeitraum anstellen. Dabei ist grundsätzlich das Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung zu berücksichtigen, auf das der Arbeitnehmende einen Rechtsanspruch hat, zum Beispiel aufgrund eines Tarifvertrages, einer Betriebsvereinbarung oder einer Einzelabsprache.

Midijob: Prognosezeitraum bestimmen

Die Prognose für die vorausschauende Betrachtung zur Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts stellt der Arbeitgeber für einen Zeitraum von 12 Monaten an. Bei kürzerer Beschäftigungsdauer ist der Prognosezeitraum entsprechend anzupassen. Sofern es sich aus abrechnungstechnischen Gründen anbietet, bestehen seitens der Sozialversicherungsträger keine Bedenken, wenn Arbeitgeber stets zu Beginn eines jeden Kalenderjahres eine erneute vorausschauende Jahresbetrachtung anstellen. Demnach kann eine erstmalige vorausschauende Betrachtung für eine im Laufe eines Kalenderjahres aufgenommene Beschäftigung zu Beginn des nächsten Kalenderjahres durch eine neue jährliche Betrachtung für dieses Kalenderjahr ersetzt werden.

Maßgebendes Arbeitsentgelt berücksichtigen

Für seine anzustellende Prognose zwecks Ermittlung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts hat der Arbeitgeber alle Einnahmen des Prognosezeitraums zu berücksichtigen, die Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung darstellen. Dies erfordert keine genaue Vorhersage, die alle Eventualitäten berücksichtigt, sondern lediglich eine ungefähre Einschätzung, welches Arbeitsentgelt (gegebenenfalls nach der bisherigen Übung) mit hinreichender Sicherheit zu erwarten ist. Im Prognosezeitpunkt muss davon auszugehen sein, dass sich das Arbeitsentgelt bei normalem Ablauf der Dinge nicht relevant verändert. Grundlage der Prognose können dabei lediglich Umstände sein, von denen in diesem Zeitpunkt anzunehmen ist, dass sie das Arbeitsentgelt bestimmen werden.

Midijob: Schätzung bei schwankenden und saisonal unterschiedlichen Arbeitsentgelten

Bei Beschäftigungen, in denen die Arbeitsentgelte von Monat zu Monat unvorhersehbar schwanken und in den Fällen, in denen bei einer auf Dauer angelegten Beschäftigung aufgrund saisonaler Bedingungen vorhersehbar unterschiedliche Arbeitsentgelte erzielt werden, ist das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt zu schätzen bzw. durch eine Durchschnittsberechnung zu ermitteln. Arbeitgeber gehen dabei 

  • bei einem seit einem Jahr oder länger beschäftigten Arbeitnehmenden von dem im Vorjahr erzielten Arbeitsentgelt aus oder 
  • bei neu eingestellten Arbeitnehmenden von der Vergütung eines vergleichbaren Arbeitnehmenden aus. 

Diese Feststellung bleibt für die Vergangenheit auch dann maßgebend, wenn sie infolge nicht sicher voraussehbarer Umstände mit den tatsächlichen Arbeitsentgelten aus der Beschäftigung nicht übereinstimmt

Einmalzahlungen bei Midijobs nur bei Regelmäßigkeit einrechnen

Einmalige Einnahmen, deren Gewährung mit hinreichender Sicherheit - zum Beispiel aufgrund eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags oder aufgrund Gewohnheitsrechts wegen betrieblicher Übung - mindestens einmal jährlich zu erwarten ist, sind bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts zu berücksichtigen. Hierzu gehören klassischerweise das Urlaubs- und das Weihnachtsgeld. Nicht dazu zählen zum Beispiel Zuwendungen aufgrund eines Jubiläums, da es sich nicht um jährlich wiederkehrende Zuwendungen handelt. 

Vorausschauende Betrachtung: Beispiel zur Bestimmung des regelmäßigen monatlichen Arbeitsentgelts

Unbefristet Einstellung am 1. April

Monatliches Arbeitsentgelt von April bis September

1.400 Euro x 6 Monate

= 8.400 Euro

Monatliches Arbeitsentgelt von Oktober bis März

900 Euro x 6 Monate

= 5.400 Euro

Urlaubsgeld (Juli)

600 Euro

= 600 Euro

Weihnachtsgeld (Dezember)

800 Euro

= 800 Euro

Gesamtarbeitsentgelt im Prognosezeitraum (12 Monate)

 

= 15.200 Euro

Ergebnis: Das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt beträgt 1.266,67 Euro (15.200 Euro : 12). Es handelt sich um einen Midijob, weil das durchschnittliche monatliche Arbeitsentgelt die obere Grenze des Übergangsbereichs von 1.300 Euro nicht überschreitet. 

Auswirkungen gelegentlicher Überschreitungen der Grenze des Übergangsbereichs 

Wie ist mit Beschäftigungen umzugehen, in denen das tatsächliche Arbeitsentgelt gelegentlich (und nicht dauerhaft) in einzelnen Monaten die Obergrenze des Übergangsbereichs überschreitet? Diese Fälle haben keinen Einfluss auf den Midijob an sich, weil das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt weiterhin innerhalb des Übergangsbereichs liegt. Es handelt sich entweder um Beschäftigungen, in denen - wie im Beispiel - Überschreitungen in einzelnen Monaten bereits zum Zeitpunkt der vorausschauenden Prognose bekannt waren. Oder es erfolgt, beispielsweise wegen eines guten Geschäftsjahres, die Zahlung eines Weihnachtsgeldes, was aber vertraglich nicht vereinbart war.

Diese Sachverhalte haben lediglich beitragsrechtliche Konsequenzen. In den Monaten mit Arbeitsentgelten oberhalb von 1.300 Euro (im Beispiel sind das die Monate April bis September sowie wegen des Weihnachtsgeldes auch der Dezember) werden Beitragsanteile des Arbeitnehmenden nicht nach den besonderen Regelungen im Übergangsbereich berechnet, sondern wie allgemein üblich prozentual vom Arbeitsentgelt.

Verwandte Dokumente