Content Portlet (für Detailseite)

Gliederung
Änderungen im Überblick Autor
Zitiervorschlag
TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung, Mengel, HI515302, Stand: 25.05.2018
HI515302

Europäisches Arbeitsrecht[i]

[ 1 ]
[ 2 ]
[ 3 ]
[ 4 ]
[ 5 ]

Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) ist nach einer Laufzeit von 50 Jahren (Art. 97 EGKS) zum 23.7.2002 aufgelöst und in die Europäische Gemeinschaft (EG) integriert worden.

[ 6 ]

Die Kompetenzerweiterungen der EU aufgrund des Lissabon-Vertrags sind laut BVerfG, Urteil v. 30.6.2009, 2 BvE 2/08 mit dem Grundgesetz vereinbar.

[ 7 ]

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, der nach Art. 1 Abs. 3 Satz 2 EUV, Art. 1 Abs. 2 Satz 2 AEUV rechtlich gleichrangig neben dem EUV steht. Der AEUV ist Nachfolger des EGV und zum 1.12.2009 in Kraft getreten. Wenn im Folgenden Bestimmungen des AEUV zitiert werden, sind damit auch die zum maßgeblichen Zeitpunkt geltenden Normen des EG-Vertrags bzw. des Vertrags zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG-Vertrag) gemeint.

[ 8 ]

Art. 5 Abs. 3 EUV.

[ 9 ]

Vgl. dazu: Geiger/Khan/Kotzur-Geiger, EUV/AEUV, 5. Aufl. 2010, Art. 6 EUV Rn. 21; vgl. aber die mittelfristige Blockade eines Beitritts durch EuGH, Gutachten v. 18.12.2014, C-2/13; dazu Anmerkung Streinz, JuS 2015, S. 567.

[ 10 ]

Wegen der einschlägigen Kompetenznormen des AEU-Vertrags für Sekundärrecht im Bereich des Arbeitsrechts sind dort in erster Linie Richtlinien und nur wenige Verordnungen erlassen worden; vgl. ErfKomm, Wißmann, 16. Aufl. 2016, Vorb. zum AEUV, Rn. 17.

[ 11 ]

EuGH, Urteil v. 5.2.1963, C-26/62 – van Gend & Loos.

[ 12 ]

EuGH, Urteil v. 4.12.1974, C-41/74 – van Duyn.

[ 13 ]
[ 14 ]

Diese Norm war zusammen mit dem BetrVG am 19.1.1972 in Kraft getreten; als Reaktion auf die Richtlinie 77/187/EWG v. 14.2.1977 – inzwischen ersetzt durch die Richtlinie 2001/23/EG v. 12.3.2001 – passte der Gesetzgeber § 613a BGB durch das am 21.8.1980 in Kraft getretene EG-Anpassungsgesetz lediglich an.

[ 15 ]

Wie im Falle des deutschen Gesetzes zur Umsetzung europäischer Antidiskriminierungsrichtlinien v. 14.8.2006, dessen Art. 1 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) bildet; zum AGG vgl. Abschn. 3.4.

[ 16 ]

EuGH, Urteil v. 19.1.1982, C-8/81 – Becker.

[ 17 ]

EuGH, Urteil v. 4.12.1997, C-253/96 – Kampelmann; EuGH, Urteil v. 26.2.1986, C-152/84 – Marshall I.

[ 18 ]
[ 19 ]

Zum Begriff EuGH, Urteil v. 6.10.1970, C-9/70 – Leberpfennig.

[ 20 ]

GA Ruiz-Jarabo Colomer, C-397/01, Schlussantrag v. 27.4.2004.

[ 21 ]

EuGH, Urteil v. 5.10.2004, C-397/01 – Pfeiffer; ebenso: EuGH, Urteil v. 19.1.2010, C-555/07 – Kücükdeveci.; ebenso EuGH, Urteil v. 24.1.2012, C-282 110 - Dominguez; ebenso EuGH, Urteil v. 15.1.2014, C-176/12 - AMS.

[ 22 ]
[ 23 ]
[ 24 ]
[ 25 ]

Eine unionsrechtskonforme Auslegung durch die Gerichte vor Ablauf der Umsetzungsfrist ist möglich, sie sind dazu aber nicht verpflichtet: BGH, Urteil v. 5.2.1998, I ZR 211/95.

[ 26 ]

EuGH, Urteil v. 18.12.1997, C-129/96 – Wallonie; EuGH, Urteil v. 15.4.2006, C-268/06 - Impact.

[ 27 ]

Kritisch dazu Thüsing ZIP 2004, S. 2301.

[ 28 ]

Vgl. hierzu ausführlich Dörr, EuZW 2012, S. 86; Geiger/Kahn/Kotzur, Geiger, 5. Aufl. 2010 Art. 4 EUV, Rn. 41 ff.

[ 29 ]
[ 30 ]

EuGH, Urteil v. 10.7.1997, C-373/95 – Maso u. a.; EuGH, Urteil v. 19.1.1991, C-6/90 – Francovich I; EuGH, Urteil v. 5.3.1996, C-46/93 – Brasserie du pêcheur.

[ 31 ]
[ 32 ]
[ 33 ]
[ 34 ]

Vor dem Lissabonner Vertrag "Gericht erster Instanz" genannt.

[ 35 ]
[ 36 ]

In bestimmten, von der Satzung des Gerichtshofs vorgesehenen Sachgebieten – zu denen das Arbeitsrecht nicht gehört – kann auch das EuG um Vorabentscheidung ersucht werden (Art. 256 Abs. 3 AEUV).

[ 37 ]

Sog. konkrete Betrachtungsweise; vgl. BVerfG, Beschluss v. 13.6.1997, 1 BvR 2102/95; EuGH, Urteil v. 15.7.1964, C-6/64 – Costa; EuGH, Urteil v. 4.6.2002, C-99/00 – Lyckeskog.

[ 38 ]
[ 39 ]
[ 40 ]
[ 41 ]

Vgl. ErfK-Wißmann, 16. Aufl. 2016, Art. 267 AEUV, Rn. 42 ff.

[ 42 ]

Art. 45 AEUV, ex-Art. 39 EGV.

[ 43 ]

Zu beachten: Teilweise wird von vier Grundfreiheiten ausgegangen und die Arbeitnehmerfreizügigkeit sowie die Niederlassungsfreiheit zur Personenfreizügigkeit zusammengefasst.

[ 44 ]

Damalige Fassung der Norm in Art. 51 Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG-Vertrag).

[ 45 ]

VO in ABl. Nr. L 149 v. 5.7.1971, S. 1; Durchführungs-VO in ABl. Nr. L 74 v. 27.3.1972, S. 1; konsolidierte Fassung in ABl. Nr. L 28 v. 30.1.1997, S. 1. Die VO 1408/71/EWG gilt jedoch weiter für Drittstaatsangehörige.

[ 46 ]

Die Verordnung 883/2004/EG, ABl. Nr. L 166 v. 30. April 2004, S. 1, trat bereits im Jahr 2004 in Kraft, gilt aber nach ihrem Art. 91 erst, wenn ihre Durchführungsverordnung in Kraft tritt, Durchführungs-VO 987/2009/EG, ABl. Nr. L 284 v. 30.10.2009, S. 1.

[ 47 ]
[ 48 ]

Die Erweiterung auf Selbstständige erfolgte in einer ergänzenden Verordnung.

[ 49 ]
[ 50 ]
[ 51 ]
[ 52 ]
[ 53 ]
[ 54 ]
[ 55 ]
[ 56 ]

Vgl. nur EuGH, Urteil v. 8.6.1999, C-337/97 – Meeusen.; EuGH, Urteil v. 3.5.2012, C 33/10 - Neidel; EuGH, Urteil v. 10.9.2014, C-270/13 - Haralambidis.

[ 57 ]

EuGH, Urteil v. 12.2.1974, C-152/73 – Sotgiu; EuGH, Urteil v. 10.9.2014, C-270/13 - Haralambidis, auch zur Ausnahme des Art. 45 IV.

[ 58 ]
[ 59 ]
[ 60 ]

ABl. Nr. L 257 v. 19.10.1968, S. 2.

[ 61 ]

ABl. Nr. L 141 v. 27.5.2011, S. 1.

[ 62 ]

ABl. Nr. L 158 v. 30.4.2004, S. 77.

[ 63 ]

BGBl. I Nr. 42 v. 27.8.2007 S. 1970; vgl. dazu Huber, NVwZ 2007, S. 977.

[ 64 ]

Groß, ZAR 2006, 61.

[ 65 ]
[ 66 ]
[ 67 ]

Die Freizügigkeitsverordnung 1612/98/EWG wurde mit Wirkung zum 16.6.2011 neu als (EU) 492/2011 gefasst.

[ 68 ]

Kapitel VI der Richtlinie 2004/38/EG.

[ 69 ]

EuGH, Urteil v. 7.6.2007, C-50/06 – Kommission./.Niederlande, InfAuslR 2007, S. 266, 268.

[ 70 ]

Im Anschluss an EuGH, Urteil v. 18.5.1989, 249/86 – Kommission ./. Bundesrepublik Deutschland – jetzt ausdrücklich Art. 27 Abs. 2 der Richtlinie 2004/38/EG.

[ 71 ]

Vgl. Art. 27 Abs. 1 der Richtlinie 2004/38/EG.

[ 72 ]

EuGH, Urteil v. 27.10.1977, C-30/77 – Bouchereau.

[ 73 ]

EuGH, Urteil v. 18.5.1982, C-115/81 – Adoui.

[ 74 ]

ABl. Nr. L 155 v. 18.6.2009, S. 17.

[ 75 ]

Die Gehaltsgrenze liegt momentan bei einem Jahresgehalt von 49.600 EUR brutto bzw. von 38.688 EUR brutto bei sog. Mangelberufen wie Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, IT-Fachkräften etc.

[ 76 ]

http://www.welt.de/politik/deutschland/article111260047/Die-deutsche-Blue-Card-ist-bisher-ein-Flop.html.

[ 77 ]

ABl. Nr. L 168 v. 30.6.2009, S. 24.

[ 78 ]

Vgl. dazu Huber, NZA 2012 S. 477 ff.

[ 79 ]

BGBl 2017 I S. 1106.

[ 80 ]

BGBl 2017 I S. 3066.

[ 81 ]

EuGH, Urteil v. 13.4.2000, C-176/97 – Lehtonen.

[ 82 ]

Zur Unterscheidung zwischen unmittelbarer und mittelbarer Diskriminierung vgl. Abschnitt 3.1.

[ 83 ]
[ 84 ]

EuGH, Urteil v. 18.1.2007, C-332/05 – Celozzi, IStR 2007 S. 146.

[ 85 ]
[ 86 ]
[ 87 ]
[ 88 ]

ABl. Nr. L 255 v. 30.9.2005, S. 22 hat die Richtlinie 49/48/EWG zur Anerkennung von Hochschuldiplomen und die Richtlinie 92/51/EWG zur Anerkennung von Befähigungsnachweisen unterhalb des Hochschulabschlusses ersetzt.

[ 89 ]
[ 90 ]
[ 91 ]

Art. 3 Abs. 1 der Verordnung 1612/68/EWG, abgelöst durch (EU) 492/2011 zum 16.6.2011.

[ 92 ]
[ 93 ]
[ 94 ]

Art. 7 Abs. 4 der Verordnung (EU) 492/2011 im Anschluss an EuGH, Urteil v. 12.12.1974, C-36/74 – Walrave; EuGH, Urteil v. 16.3.2010, C-325/08 - Olympique Lyonnais.

[ 95 ]
[ 96 ]

Vgl. nur EuGH, Urteil v. 26.1.1999, C-18/95 – Terhoeve.

[ 97 ]

Vgl. zur Begründung den Gesetzentwurf, BT-Drs. 17/6260 S. 1 und 2.

[ 98 ]
[ 99 ]
[ 100 ]

EuGH, Urteil v. 1.4.2008, C-212/06 – Gouvernement de la Communauté française; EuGH, Urteil v. 16.3.2010, C-325/08 - Olympique Lyonnais; EuGH, Urteil v. 10.3.2011, C-379/08 - Casteeis.

[ 101 ]
[ 102 ]
[ 103 ]

EuGH, Urteil v. 30.9.2003, C-405/01 – Colegio de Oficiales.

[ 104 ]
[ 105 ]
[ 106 ]

ABl. Nr. L 180 v. 19.7.2000, S. 22.

[ 107 ]

ABl. Nr. L 303 v. 2.12.2000, S. 16.

[ 108 ]

ABl. Nr. L 269 v. 5.10.2002, S. 15.

[ 109 ]

ABl. Nr. L 204 v. 5.7.2006, S. 23.

[ 110 ]
[ 111 ]

Seit 15.8.2009 ersetzt durch die Richtlinie 2006/54/EG v. 5.7.2006.

[ 112 ]

Vgl. im deutschen Recht § 4 TzBfG sowie § 3 Abs. 2-5 AGG.

[ 113 ]

EuGH, Urteil v. 17.10.1989, 109/88 – Danfoss; EuGH, Urteil v. 27.10.1993, C-127/92 – Enderby.

[ 114 ]
[ 115 ]

Damit ist nicht § 294 ZPO gemeint, sondern eine Beweiserleichterung dergestalt, dass nur Hilfstatsachen dargelegt und bewiesen werden müssen; vgl. BAG, Urteil v. 5.2.2004, 8 AZR 112/03.

[ 116 ]

Vgl. die Definitionen der mittelbaren Diskriminierung in den neueren Antidiskriminierungsrichtlinien und zum Thema auch Schulze/Zuleeg/Kadelbach, Schlachter, § 39, Rn. 35 f.

[ 117 ]

Die Richtlinie 2006/54/EG v. 5.7.2006 zum Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts, die zum 15.8.2009 die Richtlinie 97/80/EG abgelöst hat, enthält in Art. 19 eine sinngleiche Beweislastregelung.

[ 118 ]

Der EuGH spricht auch von einem "objektiven unternehmerischen Bedürfnis"; EuGH, Urteil v. 13.7.1989, 171/88 – Rinner-Kuehn.

[ 119 ]

EuGH, Urteil v. 17.10.1989, 109/88 – Danfoss; EuGH, Urteil v. 5.12.2013, C-514/12 - Zentralbetriebsrat.

[ 120 ]

EuGH, Urteil v. 17.10.1989, 109/88 – Danfoss.

[ 121 ]
[ 122 ]

ABl. Nr. L 204 v. 26.7.2006, S. 23 hebt die alte Richtlinie 75/117/EWG zum 15.8.2009 auf.

[ 123 ]
[ 124 ]
[ 125 ]
[ 126 ]

S. im Einzelnen ErfK-Schlachter, 16. Aufl. 2016, Art. 157 AEUV, Rn. 7 f.

[ 127 ]
[ 128 ]
[ 129 ]

Grundlegend EuGH, Urteil v. 17.5.1990, 262/88 – Barber; vgl. auch EuGH, Urteil v. 29.11.2001, C-366/99 – Griesmar.

[ 130 ]
[ 131 ]
[ 132 ]

Durch sie wurde zum 15.8.2009 die RL 86/278/EWG zur Gleichbehandlung der Geschlechter in betrieblichen Sozialsystemen inklusive ihrer Änderungs-RL 96/97/EG abgelöst.

[ 133 ]
[ 134 ]

ABl. Nr. L 6 v. 10.1.1979, S. 24.

[ 135 ]

Vgl. nur EuGH, Urteil v. 11.5.1999, C-309/97 – Wiener Gebietskrankenkasse; EuGH, Urteil v. 28.2.2013, C-427/11 - Kenny.

[ 136 ]
[ 137 ]
[ 138 ]
[ 139 ]
[ 140 ]
[ 141 ]

EuGH, Urteil v. 27.5.2004, C-285/02 – Elsner-Lakeberg, vgl. auch bereits oben Ziffer 3.1.1.

[ 142 ]
[ 143 ]
[ 144 ]

Näher ErfK-Schlachter, 16. Aufl. 2016, Art. 157 AEUV, Rn. 24.

[ 145 ]
[ 146 ]

ABl. L 204 v. 26.7.2006, S. 23; ersetzt die Richtlinie 76/207/EWG, die zum 15.8.2009 außer Kraft trat.

[ 147 ]

Weitere Antidiskriminierungsrichtlinien sind die Richtlinie 2004/113/EG v. 13.12.2004 – ABl. Nr. L 373 v. 21.12.2004, S. 37 – zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen und die Richtlinie 79/7/EWG v. 19.12.1978 – ABl. Nr. L 6 v. 10.1.1979, S. 24.

[ 148 ]

EuGH, Urteil v. 1.2.2005, C-203/03 – Kommission ./. Republik Österreich.

[ 149 ]

Art. 23 lit. b) der Richtlinie 2006/54/EG; Art. 14 lit. b) RL 2000/43/EG und Art. 16 lit. b) RL 2000/78/EG.

[ 150 ]
[ 151 ]

In Umsetzung der Entscheidung EuGH, Urteil v. 10.4.1984, 14/83 – von Colson/Kamann; EuGH, Urteil v. 17.12.2015, C-407/14 - Ariona Camacho.

[ 152 ]
[ 153 ]

Vgl. dazu "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz und Mobbing".

[ 154 ]

Art. 34 RL 2006/54/EG.

[ 155 ]

ABl. Nr. L 180 v. 15.7.2010, S. 1.

[ 156 ]
[ 157 ]
[ 158 ]

EuGH, Urteil v. 5.5.1994, C-421/92 – Habermann-Beltermann.

[ 159 ]
[ 160 ]
[ 161 ]
[ 162 ]
[ 163 ]
[ 164 ]
[ 165 ]
[ 166 ]
[ 167 ]

Diese Ausnahmen waren bereits zuvor geregelt in Art. 2 Abs. 6, 7 und 8 der Richtlinie 76/207/EWG, geändert durch die RL 2002/73/EG.

[ 168 ]

Art. 14 Abs. 2 RL 2006/54/EG.

[ 169 ]
[ 170 ]
[ 171 ]
[ 172 ]

EuGH, Urteil v. 5.5.1994, C-421/92 – Habermann-Beltermann.

[ 173 ]
[ 174 ]

Ex-Art. 141 EGV.

[ 175 ]

Vgl. im nationalen Recht § 5 AGG.

[ 176 ]

EuGH, Urteil v. 17.10.1995, C-450/93 (noch ohne Berücksichtigung des Art. 157 Abs. 4 AEUV); vgl. die "umsetzende" Entscheidung BAG, Urteil v. 5.3.1996, 1 AZR 590/92 (A).

[ 177 ]
[ 178 ]
[ 179 ]
[ 180 ]

Abschn. 3.3.4.

[ 181 ]
[ 182 ]
[ 183 ]
[ 184 ]

Vgl. im nationalen Recht § 9 AGG.

[ 185 ]
[ 186 ]
[ 187 ]
[ 188 ]

EuGH, Urteil v. 5.3.2009, C-388/07 – The Queen, NZA 2009 S. 305; vgl. im nationalen Recht § 10 AGG.

[ 189 ]

Thüsing/Lambrich, BB 2002 S. 1146, 1152.

[ 190 ]

EuGH (große Kammer), Urteil v. 16.10.2007, C-411/05 – Palacio, BB 2007 S. 2629.

[ 191 ]

Vgl. dazu Wiedemann/Thüsing NZA 2002 S. 1234, 1237; vgl. auch die Klage von Lufthansa-Piloten gegen eine Altersbegrenzung – für eine Zulässigkeit der Altersgrenze Hessisches LAG, Urteil v. 15.10.2007, 17 Sa 809/07 – Revisionsentscheidung: BAG, Urteil v. 17.6.2009, 7 AZR 112/08; vgl. auch LAG Köln, Urteil v. 28.2.2008, 10 Sa 663/07, – Revisionsentscheidung: BAG, Urteil v. 17.6.2009, 7 AZR 480/08; gegen die Zulässigkeit einer tariflichen Altersgrenze für Flugbegleiter LAG Düsseldorf, Urteil v. 5.12.2008, 12 Sa 860/08 – Revisionsentscheidung: BAG, Urteil v. 23.6.2010, 7 AZR 1021/08 sowie LAG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 4.9.2007, 19 Sa 906/07; für die Zulässigkeit einer Altersgrenze bei Seelotsen, VG Oldenburg, Urteil v. 31.10.2008, 7 B 2870/08; gegen eine Zulässigkeit bei Vertragszahnärzten: EuGH, Urteil v. 12.1.2010, C-341/08 – Petersen; gegen eine Zulässigkeit bei Piloten: EuGH, Urteil v. 13.9.2011, C-442/09 - Prigge.

[ 192 ]

EuGH, Urteil v. 12.1.2010, C-229/08 – Wolf, zum Höchsteintrittsalter von 30 Jahren bei der Berufsfeuerwehr.

[ 193 ]

Vgl. nur BAG, Urteil v. 6.11.2008, 2 AZR 523/07; BAG, Urteil v. 20.6.2013, 2 AZR 295/12 und ErfK-Oetker, 16. Aufl. 2016, § 1 KSchG Rn. 332 m. w. N.

[ 194 ]

Vgl. BAG, Urteil v. 5.11.2009, 2 AZR 676/08; vgl. auch BAG, Urteil v. 12.4.2011, 1 AZR 743/09 zur Zulässigkeit einer Regelung in einem Sozialplan, nach dem die Zahlung einer Abfindung und die Höhe der Abfindung vom Alter der Arbeitnehmer abhingen; BAG, Urteil v. 20.6.2013, 2 AZR 295/12.

[ 195 ]

§ 14 Abs. 3 Satz 1 TzBfG a. F. in der vom 1.1.2003 bis 30.4.2007 geltenden Fassung sah zunächst eine sachgrundlose Befristung ab einem Alter von 58 Jahren vor; durch die Gesetze "Hartz I" und die Einführung des § 14 Abs. 3 Satz 4 TzBfG a. F. bis zum 31.12.2006 wurde der Anwendungsbereich auf Arbeitnehmer über 52 Jahre erweitert.

[ 196 ]

ArbG München, Beschluss v. 26.2.2004, 26 Ca 14314/03.

[ 197 ]

Die Vereinbarkeit mit der Befristungsrichtlinie 1999/70/EG war nicht entscheidungserheblich, weil es im Fall vor dem ArbG München um eine erstmalige Befristung ging, die Richtlinie aber nur den Missbrauch mehrfacher Befristungen regelt.

[ 198 ]
[ 199 ]

Zu dieser möglichen Rechtsprechungsänderung kritisch Thüsing ZIP 2005, S. 2149, 2150, während Annuß BB 2006, S. 325, keinen Rechtsprechungswandel sieht.

[ 200 ]

Art. 6 Abs. 3 EUV.

[ 201 ]

Ausführlich zu diesem und weiteren Kritikpunkten Preis NZA 2006, S. 401, 404 ff.

[ 202 ]
[ 203 ]

Dafür aber Thüsing ZIP 2005, S. 2149, 2151.

[ 204 ]

Vgl. auch Bauer NJW 2006, S. 6, 12.

[ 205 ]

So etwa Thüsing ZIP 2005, S. 2149.

[ 206 ]

EuGH, Urteil v. 19.1.2010, C-555/07 – Kücükdeveci.; vgl. dazu Preis/Temming, NZA 2010 S. 185.

[ 207 ]

EuGH (große Kammer), Urteil v. 16.10.2007, C-411/05 – Palacio, BB 2007, 2629.

[ 208 ]
[ 209 ]
[ 210 ]
[ 211 ]
[ 212 ]
[ 213 ]

BGBl. I 2006 S. 1897.

[ 214 ]

Zu den Auswirkungen des AGG siehe "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz und Mobbing".

[ 215 ]

Deshalb konnte in §§ 19, 20 AGG auch das Merkmal "Weltanschauung" ausgelassen werden, womit – nach Eckert DStR 2006, 1416, 1418 – in erster Linie Rechtsradikalen der Zugang zu bestimmten Einrichtungen verwehrt bleiben sollte.

[ 216 ]

Vgl. dazu "Anbahnung des Arbeitsverhältnisses".

[ 217 ]

Einen Überblick zu den arbeitsrechtlichen Auswirkungen geben Richardi NZA 2006, S. 881 und Annuß BB 2006, S. 1629.

[ 218 ]

Wisskirchen DB 2006, S. 1491.

[ 219 ]
[ 220 ]

Dafür Wisskirchen DB 2006, S. 1491, 1495; teilweise a. A. Löwisch BB 2006, S. 2189, 2189 f.; Diller/Krieger/Arnold NZA 2006, S. 887 hielten eine europarechtskonforme Auslegung für möglich; vgl. auch "Der allgemeine Kündigungsschutz".

[ 221 ]
[ 222 ]

Vgl. nur Thüsing/Bauer/Schunder NZA 2006 S. 774, 777.

[ 223 ]
[ 224 ]

Vgl. zur Rechtsprechung, Hunold, NZA-RR 2009 S. 113; Bissels/Lützeler, BB 2009, S. 774; vgl. ErfK-Schlachter, 16. Aufl. 2016, § 8 AGG Rn. 1 ff. m. w. N.; BAG, Urteil v. 19.12.2013, 6 AZR 190/12, juris Rn. 49 f.

[ 225 ]

BT-Drs. 16/1780, S. 35.

[ 226 ]

ArbG Hamburg, Urteil v. 4.12.2007, 20 Ca 105/07, aufgehoben durch LAG Hamburg, Urteil v. 29.10.2008, 3 Sa 15/08, da die muslimische Klägerin die übrigen Einstellungsvoraussetzungen (Hochschulabschluss) nicht erfüllte und somit nicht in "vergleichbarer Situation" war, diese Aufhebung hat das BAG bestätigt, Urteil v. 19.8.2010, 8 AZR 466/09; vgl. auch Wisskirchen DB 2006, S. 1491, 1492 f.

[ 227 ]

Vgl. Richardi NZA 2006, S. 881, 883 am Beispiel einer Flugbegleiterin.

[ 228 ]
[ 229 ]

Vgl. allerdings BAG, Urteil v. 13.8.2009, 6 AZR 330/08, NZA-RR 2010 S. 420 zum Beschäftigungsanspruch leistungsgeminderter Arbeitnehmer; dazu Mückl/Hiebert, NZA 2010 S. 1259, 1259.

[ 230 ]

Vgl. § 81 Abs. 4 Satz 3 SGB IX; ErfK-Rolfs, 16. Aufl. 2016, § 81 SGB IX Rn. 14; ausführlich Mückl/Hiebert, NZA 2010, S. 1259, 1260 ff.

[ 231 ]

So Wisskirchen DB 2006, S. 1491, 1492; vgl. EuGH, Urteil v. 11.4.2013, C-335/11 und C-337/11 – Ring/Scouboe Werge, nach dem der Arbeitgeber angemessene Vorkehrungen ergreifen muss, welche den Arbeitgeber aber finanziell nicht unverhältnismäßig belasten dürfen.

[ 232 ]

So Thüsing/Bauer/Schunder NZA 2006, S. 774.

[ 233 ]
[ 234 ]
[ 235 ]

Das BAG hat dieses Problem erkannt, jedoch ausdrücklich offengelassen, ob eine unangemessene Kostenbelastung des Arbeitgebers überhaupt geeignet sein kann, die gebotene Beseitigung der Diskriminierung zu hindern oder bewirken kann, dass dem Kosteninteresse des Arbeitgebers gegenüber das Vertrauen der Begünstigten auf die Wirksamkeit der Regelung Vorrang gebührt, vgl. BAG, Urteil v. 10.11.2011, 6 AZR 148/09.

[ 236 ]

Zum Ganzen siehe "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz und Mobbing" sowie Bauer/Evers, NZA 2006, S. 893.

[ 237 ]
[ 238 ]
[ 239 ]

EuGH, Urteil v. 8.7.2010, C-246/09 – Bulicke, jedoch unter dem Vorbehalt, dass das nationale Gericht prüfen muss, ob die Frist nicht ungünstiger ist als Fristen für vergleichbare innerstaatliche arbeitsrechtliche Rechtsbehelfe, vgl. dazu auch BAG, Urteil v. 15.3.2012, 8 AZR 37/11.

[ 240 ]
[ 241 ]

EuGH, Urteil v. 22.4.1997, C-180/95 – Draehmpaehl; Bauer/Evers NZA 2006, S. 893 halten § 15 AGG für europarechtskonform, weil jedenfalls der Entschädigungsanspruch verschuldensunabhängig ausgestaltet sei.

[ 242 ]

Wisskirchen DB 2006, S. 1491, 1498.

[ 243 ]

Thüsing/Bauer/Schunder NZA 2006, S. 774; kritisch auch Eckert DStR 2006, S. 1416, 1417.

[ 244 ]

Bauer/Evers NZA 2006, S. 893, 895 halten eine europarechtskonforme Auslegung für möglich.

[ 245 ]

BT-Drs. 16/1780, S. 47.

[ 246 ]

BAG, Urteil v. 5.2.2004, 8 AZR 112/03; vgl. auch "Anbahnung des Arbeitsverhältnisses".

[ 247 ]
[ 248 ]

Die Richtlinie 2009/38/EG v. 6.5.2009 – ABl. L 122 v. 16.5.2009, S. 28 – zum Europäischen Betriebsrat, ersetzt die Richtlinie 94/45/EG v. 22.9.1994 – ABl. Nr. L 254 v. 30.9.1994, S. 64, die zum 6.6.2011 außer Kraft tritt.

[ 249 ]

Zum Einfluss des europäischen Rechts auf den Abschluss von Arbeitsverträgen.

[ 250 ]

ABl. Nr. L 288 v. 18.10.1991, S. 32.

[ 251 ]

Zu Einzelheiten siehe "Auswirkungen des Nachweisgesetzes".

[ 252 ]

vgl. dazu eingehend "Arbeitszeit".

[ 253 ]

ABl. Nr. L 299 v. 18.11.2003, S. 9, am 2.8.2004 in Kraft getreten, hat die RL 93/104/EG, geändert durch RL 2000/34/EG, abgelöst.

[ 254 ]

ArbZG v. 6.6.1994, BGBl. I 1994, S. 1170; zur Arbeitszeit siehe eingehend "Arbeitszeit".

[ 255 ]

BUrlG v. 8.1.1963, BGBl. I 1963, 2; zum deutschen Urlaubsrecht siehe "Der Urlaub des Arbeitnehmers".

[ 256 ]
[ 257 ]
[ 258 ]
[ 259 ]

Zur Neufassung Bermig BB 2004 S. 101.

[ 260 ]

§ 7 Abs. 2a, Abs. 3 ArbZG, ,

vgl. nur Linnenkohl/Rauschenberg ArbZG, 2. Aufl. 2004, Rn. 19 zu § 7; für Europarechtskonformität aber Baeck/Deutsch ArbZG, 3. Aufl. 2014, Rn. 112 zu § 7; Neumann/Biebl ArbZG, 16. Aufl. 2012, Rn. 19a zu § 7; vgl. auch zur Europarechtskonformität einer Abweichungsmöglichkeit nach § 7 Abs. 2a ArbZG: ErfK-Wank, 16. Aufl. 2016, § 7 ArbZG Rn. 18.

[ 261 ]

KOM (2010) 801, endgültig vom 21.12.2010.

[ 262 ]
[ 263 ]

TzBfG v. 21.12.2000, BGBl. I 2000 S. 1966, zuletzt geändert durch Art. 23 G zur Verbesserung der Eingliederungschancen auf dem Arbeitsmarkt v. 20.12.2011 (BGBl. I S. 2854); zum TzBfG siehe insbesondere "Befristeter Arbeitsvertrag" sowie "Teilzeitarbeitsverhältnis".

[ 264 ]

ABl. Nr. L 14 v. 20.1.1998, S. 9.

[ 265 ]
[ 266 ]
[ 267 ]

ABl. Nr. L 175 v. 10.7.1999, S. 43.

[ 268 ]

ABl. Nr. L 183 v. 29.6.1989, S. 1; geändert durch Verordnung (EG) Nr. 1882/2003 v. 29.9.2003, ABl. Nr. L 284 v. 31.10.2003, S. 1 und Richtlinie 2007/30/EG v. 20.6.2007, ABl. Nr. L 165 v. 27.6.2007, S. 21.

[ 269 ]

ArbSchG, BGBl. I 1996, S. 1246.

[ 270 ]

ABl. Nr. L 216 v. 20.8.1994, S. 12; geändert durch RL 2007/30/EG v. 20.6.2007, ABl. Nr. L 165 v. 27.6.2007, S. 21.

[ 271 ]

JArbSchG v. 12.4.1976, BGBl. 976 I S. 965; zum Jugendarbeitsschutz siehe "Jugendarbeitsschutz".

[ 272 ]

ABl. Nr. L 348 v. 28.11.1992, S. 1; geändert durch RL 2007/30/EG v. 20.6.2007, ABl. Nr. L 165 v. 27.6.2007, S. 21; zum Mutterschutz siehe "Mutterschutz".

[ 273 ]

Vgl. auch EuGH, Urteil v. 11.11.2010, C-232/09 – Danosa, zur Arbeitnehmereigenschaft von schwangeren Geschäftsführerinnen i. S. d. RL.

[ 274 ]

MuSchG v. 24.1.1952, BGBl. I 1952, S. 69.

[ 275 ]

KOM (2008) 637, endgültig v. 3.10.2008; das Parlament hat für eine Verlängerung auf 20 Wochen gestimmt, der EU-Ministerrat hat am 6.12.2010 gegen diesen Vorschlag gestimmt.

[ 276 ]

ABl. Nr. L 180 v. 15.7.2010, S. 1.

[ 277 ]

ABl. Nr. L 145 v. 19.6.1996, S. 4.

[ 278 ]

BEEG,

BEEG v. 5.12.2006, BGBl. I 2006 S. 2748; ersetzt das Bundeserziehungsgeldgesetz (BErzGG) v. 6.12.1985, BGBl. 1985 I S. 2154, das zum 31.12.2008 vollumfänglich auslief; zur Elternzeit siehe "Elternzeit".

[ 279 ]

ABl. Nr. L 68 v. 18.3.2010, S. 13.

[ 280 ]

Die RL 96/34/EG wurde zum 8.3.2012 aufgehoben.

[ 281 ]

Entspricht § 5 Nr. 2 Anhang zu RL 2010/18/EU.

[ 282 ]
[ 283 ]

Siehe dazu "Befristeter Arbeitsvertrag".

[ 284 ]

Siehe dazu "Arbeitnehmerüberlassung".

[ 285 ]

ABl. Nr. L 206 v. 29.7.1991, S. 19.

[ 286 ]

ABl. Nr. L 18 v. 21.1.1991, S. 1.

[ 287 ]

BGBl. I 1996, 227; zum AEntG siehe "Arbeitnehmer-Entsendegesetz".

[ 288 ]
[ 289 ]

ABl. Nr. L 327 v. 5.12.2008, S. 9.

[ 290 ]

BGBl 2011 I S. 642.

[ 291 ]

Beachte auch das MiLoG v. 11.8.2014, BGBl 2014 I S. 1348.

[ 292 ]
[ 293 ]
[ 294 ]

ABl. Nr. L 157 v. 15.6.2016, S. 1.

[ 295 ]

Vgl. oben Abschn. 1.5.2.

[ 296 ]
[ 297 ]
[ 298 ]

BAG, Urteil v. 7.12.1993, 9 AZR 683/92; Bauer/Arnold, NJW 2009 S. 631.

[ 299 ]

LAG Düsseldorf, Vorlagebeschluss v. 2.8.2006, 12 Sa 486/06, NZA-RR 2006 S. 628.

[ 300 ]

EuGH, Urteil v. 20.1.2009, C-350/06 – Schultz-Hoff, NJW 2009 S. 495.

[ 301 ]
[ 302 ]
[ 303 ]

EuGH, Urteil v. 22.11.2011, C-214/10 - KHS; vorgehend LAG Hamm, Urteil v. 15.4.2010, 16 Sa 1176/09; nachgehend BAG, Urteil v. 7.8.2012, 9 AZR 353/10; vgl. dazu auch ErfK-Gallner, 16. Aufl. 2016, § 7 BUrlG, Rn. 43ff.

[ 304 ]
[ 305 ]

ABl. Nr. L 225 v. 12.8.1998, S. 16.

[ 306 ]

EuGH, Urteil v. 18.1.2007, C-385/05 – CGT, EuZW 2007 S. 185; zur Erstreckung des Arbeitnehmerbegriffs i. S. d. RL auch auf Geschäftsführer und Praktikanten: EuGH, Urteil v. 9.7.2015, C-229/14 – Balkaya; dazu Hohenstatt/Naber, NZA 2014, S. 637.

[ 307 ]

Zum genauen Zeitpunkt, in dem die Konsultationspflicht entsteht: EuGH, Urteil v. 10.9.2009, C-44/08 – Akavan Erityisalojen Keskusliitto AEK u. a.

[ 308 ]
[ 309 ]

Zum Anzeigeverfahren bei Massenentlassungen siehe auch "Die ordentliche Kündigung".

[ 310 ]

Vgl. nur BAG, Urteil v. 18.9.2003, 2 AZR 79/02 und Bauer/Krieger/Powietzka DB 2005, S. 445.

[ 311 ]
[ 312 ]

ArbG Berlin, Beschluss v. 30.4.2003, 36 Ca 19726/02. Dasselbe Gericht hat im Wesentlichen dieselben Fragen noch einmal dem EuGH vorgelegt: ArbG Berlin, Beschluss v. 14.1.2004, 36 Ca 15593/03.

[ 313 ]
[ 314 ]
[ 315 ]

Vgl. auch Bauer/Krieger/Powietzka DB 2005, S. 445.

[ 316 ]

ArbG Berlin, Beschluss v. 21.2.2006, 79 Ca 22399/05; dazu Klumpp, NZA 2006, S. 703, der von "Junk II" spricht. Die Vorlage ist inzwischen durch ArbG Berlin, Beschluss v. 26.7.2006, 37 Ca 8899/06 wegen eines Prozessvergleichs im Ausgangsverfahren zurückgenommen worden.

[ 317 ]
[ 318 ]
[ 319 ]

Siehe dazu "Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kündigungen".

[ 320 ]
[ 321 ]
[ 322 ]

Die Sperrfrist ist somit nur noch für Kündigungen relevant, bei denen die Kündigungsfrist kürzer als 1 Monat ist; vgl. BAG, Urteil v. 6.11.2008, 2 AZR 935/07.

[ 323 ]
[ 324 ]

BAG, Urteil v. 23.2.2010, 2 AZR 268/08 m. w. N.; a. A.: Dornbusch/Wolff BB 2005, S. 885, 887; ebenso die BA in ihrer Verwaltungsanweisung, Stand 11/2012, S. 21.

[ 325 ]

Gemeinschaftskommentar zum Kündigungsrecht, Weigand, 11. Aufl. 2016, § 17 KSchG Rn. 101 ff.; offengelassen in BAG, Urteil v. 23.3.2006, 2 AZR 343/05; auch offengelassen von BAG, Urteil v. 13.7.2006, 6 AZR 198/06, das allerdings davon ausgeht, dass die Erklärung der Kündigung vor der Anzeige regelmäßig keine Auflösungswirkung habe, das Arbeitsverhältnis fortbestehe und einer Kündigungsschutzklage stattzugeben sei.

[ 326 ]

Für eine einheitliche Auslegung des Kündigungsbegriffes, bezogen auf § 17 KSchG: BAG, Urteil v. 23.2.2010, 2 AZR 268/08.

[ 327 ]

Bauer/Krieger/Powietzka, DB 2005, S. 445, 448.

[ 328 ]

Schulze/Zuleeg-Schlachter, § 39, Rn. 129.

[ 329 ]
[ 330 ]

ABl. Nr. L 82 v. 22.3.2001, S. 16.

[ 331 ]

ABl. Nr. L 61 v. 5.3.1977, S. 26.

[ 332 ]

Allgemein zu diesem Zusammenhang Rebhahn RdA 2002, S. 279.

[ 333 ]

Zur Verschmelzung vgl. Richtlinien 78/855/EWG v. 9.10.1978 – ABl. Nr. L 295 v. 20.10.1978, S. 36 – und 77/91/EWG v. 13.12.1976 – ABl. Nr. L 26 v. 31.1.1977, S. 1; aufgehoben und abgelöst mit Wirkung zum 4.12.2012 durch die Richtlinie 2012/30/EU, ABl. Nr. L 315 S. 74; zur Spaltung Richtlinie 82/891/EWG v. 17.12.1982 – ABl. Nr. L 378 v. 31.12.1982, S. 47.

[ 334 ]

BGBl. I 1972, S. 13.

[ 335 ]
[ 336 ]
[ 337 ]
[ 338 ]

EuGH, Urteil v. 14.4.1994, C-392/92 – Christel Schmidt; EuGH, Urteil v. 11.3.1997, C-13/95 – Ayse Süzen; BAG, Urteil v. 28.9.1982, 3 AZR 272/80; BAG, Urteil v. 14.5.1998, 8 AZR 328/96 m. w. N.

[ 339 ]
[ 340 ]
[ 341 ]

EuGH, Urteil v. 15.12.2005, C-232/04 – Güney-Görres u. a.

[ 342 ]
[ 343 ]
[ 344 ]
[ 345 ]
[ 346 ]

EuGH, Urteil v. 12.2.2009, C-466/07 – Klarenberg, NZA 2009, S. 251.

[ 347 ]

EuGH, Urteil v. 12.2.2009, C-466/07 - Klarenberg, NZA 2009 S. 251.

[ 348 ]
[ 349 ]

Vgl. dazu auch Willemsen, RdA 2012 S. 291 ff.

[ 350 ]

EuGH, Urteil v. 16.12.1992, C-132/91 – Katsikas u. a.; das Widerspruchsrecht (zunächst für den Übergang eines Betriebsteils) nahm erstmals BAG, Urteil v. 2.10.1974, 5 AZR 504/73 an.

[ 351 ]

Zum Ganzen siehe auch "Der Betriebsübergang nach § 613a BGB".

[ 352 ]

ABl. Nr. L 283 v. 28.10.2008, S. 36; ersetzt die Richtlinie 80/987/EWG v. 20.10.1980, ABl. Nr. L 283 v. 28.10.1980, S. 23, geändert durch Richtlinie 2002/74/EG v. 23.9.2002, ABl. Nr. L 270 v. 8.10.2002, S. 10.

[ 353 ]

EuGH, Urteil v. 16.12.2004, Rs. C-520/03 – Valero; vgl. auch Peters-Lange/Gagel, NZA 2005, S. 740, 743 f. zu den insoweit kritischen Regelungen in § 184 Abs. 1 Nr. 1 SGB III, § 1a KSchG.

[ 354 ]

§§ 183ff. SGB III.

[ 355 ]

Siehe auch "Arbeitsverhältnisse im Insolvenzverfahren"; "Die Kündigung in der Insolvenz"; "Betriebliche Altersversorgung".

[ 356 ]

BGBl. I 1994 S. 2866.

[ 357 ]

ABl. L 281 v. 23.11.1995, S. 31.

[ 358 ]

ABl L 119 v. 4.5.2016, S. 1.

[ 359 ]

ABl. 119 v. 4.5.2017, S. 89.

[ 360 ]

BGBl. 2017 I S. 2097; vgl. Näheres dazu unter Rechtsfragen der Mitarbeiterkontrolle.

[ 361 ]
[ 362 ]

Vgl. auch Statement 15/5782 der Europäischen Kommission.

[ 363 ]

Vgl nur das Positionspapier der unabhängigen Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder in der Fassung v. 26.10.2015; Ambrock NZA 2015, S. 1493.

[ 364 ]

Verwandte Dokumente