Content Portlet (für Detailseite)

Altersvollrentner: Entgelt- und Hinzuverdienstgrenze

Seit dem 1. Juli 2017 haben diese beiden Grenzen nichts mehr gemeinsam. Ein Überschreiten hat unterschiedliche Auswirkungen für Minijob und Rente.

Altersvollrentner in Minijobs müssen zwei Grenzen beachten: die Entgeltgrenze für ihren Minijob und die Hinzuverdienstgrenze für die Altersvollrente. Arbeitgeber müssen sich grundsätzlich zwar nur mit der Entgeltgrenze für den Minijob auskennen. Sie sollten aber auch wissen, was ihr Minijobber zu seiner Rente hinzuverdienen darf.

Hinzuverdienstgrenze für Altersvollrentner und ihre Bedeutung

Die Hinzuverdienstgrenze regelt, wie viel ein Rentner zu seiner gesetzlichen Rente hinzuverdienen darf, ohne seinen Rentenanspruch zu gefährden. Es handelt sich seit dem 1. Juli 2017 um einen Jahreswert. Dieser beläuft sich für Altersvollrentner, die die Regelaltersgrenze (abhängig vom Geburtsjahrgang zwischen 65 und 67 Jahren) noch nicht erreicht haben, auf 6.300 Euro pro Kalenderjahr. Hierfür ist irrelevant, ob das Arbeitsentgelt in einem Monat oder in zwölf Monaten erzielt wird. Wird die Hinzuverdienstgrenze überschritten, kann die Rente gekürzt werden oder ganz wegfallen. Sobald der Minijobber die Regelaltersgrenze erreicht, ist der Hinzuverdienst unbegrenzt möglich.

Entgeltgrenze für 450-Euro-Minijobs

Die Entgeltgrenze für Minijobs beläuft sich auf durchschnittlich 450 Euro monatlich, was einem Jahreswert von 5.400 Euro entspricht. Dies gilt aber nur, wenn auch tatsächlich für durchgehend zwölf Monate eine Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt vorliegt. Steht bereits zu Beginn der Beschäftigung fest, dass diese nicht durchgehend für zwölf Monate gegen Arbeitsentgelt besteht, ist die zulässige Entgeltgrenze für den Gesamtzeitraum entsprechend zu kürzen. Wird die maßgebende Entgeltgrenze überschritten, liegt grundsätzlich kein 450-Euro-Minijob mehr vor.

Beispiel: 

Ein Altersvollrenter (63 Jahre) nimmt am 1. Juli 2017 eine Beschäftigung auf, die

  1. für 4 Monate befristet ist, mtl. Arbeitsentgelt 1.500 Euro,
  2. für 4 Monate befristet ist, mtl. Arbeitsentgelt 1.800 Euro,
  3. auf Dauer angelegt ist, mtl. Arbeitsentgelt 420 Euro (keine Einmalzahlungen),
  4. auf Dauer angelegt ist, mtl. Arbeitsentgelt 420 Euro + 420 Euro Weihnachtsgeld.

Ergebnis:

  1. Kein 450-Euro-Minijob, aber rentenunschädlich (Gesamtentgelt: 6.000 Euro; Minijob-Grenze: 1.800 Euro, Hinzuverdienstgrenze: 6.300 Euro)
  2. Kein 450 Euro-Minijob und rentenschädlich (Gesamtentgelt: 7.200 Euro; Minijob-Grenze: 1.800 Euro, Hinzuverdienstgrenze: 6.300 Euro)
  3. 450-Euro-Minijob und rentenunschädlich (Gesamtentgelt: 5.040 Euro; Minijob-Grenze: 5.400 Euro, Hinzuverdienstgrenze: 6.300 Euro)
  4. Kein 450-Euro-Minijob, aber rentenunschädlich (Gesamtentgelt: 5.460 Euro; Minijob-Grenze: 5.400 Euro, Hinzuverdienstgrenze: 6.300 Euro)

Zulässiges Überschreiten der Entgeltgrenze für Minijobs

Nicht jedes Überschreiten der Entgeltgrenze ist schädlich für den 450-Euro-Minijob. Zulässig sind nicht vorhersehbare Überschreitungen der Entgeltgrenze (z. B. wegen Krankheitsvertretung), die gelegentlich bis zu drei Kalendermonaten innerhalb eines Zeitjahres vorkommen dürfen. In diesen Fällen kann auch leicht ein Jahresverdienst erzielt werden, mit dem die Hinzuverdienstgrenze für die Altersvollrente von 6.300 Euro überschritten wird. Im Ergebnis liegt dann zwar noch ein 450-Euro-Minijob vor, der sich aber negativ auf die Altersvollrente auswirkt.

Beispiel: Ein Altersvollrenter (63 Jahre) übt seit Jahren einen 450-Euro-Minijob aus. Sein Arbeitsentgelt beträgt monatlich 450 Euro (keine Einmalzahlungen). In den Monaten August und September 2017 übernimmt er zusätzlich die Arbeit für einen Kollegen, der arbeitsunfähig ist und verdient in diesen Monaten jeweils 1.500 Euro.

Ergebnis: Der Jahresverdienst beläuft sich auf 7.500 Euro (10 x 450 Euro + 2 x 1.500 Euro). Es handelt sich weiterhin um einen 450-Euro-Minijob, da das Überschreiten der Entgeltgrenze von 5.400 Euro unschädlich ist. Allerdings ist der Gesamtverdienst rentenschädlich, weil die Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro überschritten wird.

Verwandte Dokumente