Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

18.12.2019 Ab sofort sind Berechnungen für das Jahr 2020 möglich. Berücksichtigt ist neben dem geänderten U1-Satz bei 70% Erstattung von 2,0 % auch der neue Lohnsteuertarif 2020 mit höherem Grundfreibetrag sowie Kinderfreibeträgen. Eingearbeitet sind außerdem die neuen Beitragsbemessungsgrenzen sowie der ab 2020 geltende reduzierte ALV-Beitragssatz von 2,4 %. Der Höchstzuschuss des Arbeitgebers für privat Versicherte steigt auf max. 367,97 EUR (KV) und 71,48 EUR (PV) bzw. 48,05 EUR (PV für Sachsen).

12.08.2019 Das Berechnungsprogramm wurde um die Personengruppe (Beitragsstatus) Werkstudent erweitert. Die Berechnung der Beiträge erfolgt bei der Auswahl Werkstudent in Kombination mit einem Bruttoentgelt von mehr als 450 Euro standartmäßig nur zur Rentenversicherung.

16.05.2019 Zum 1.7.2019 wird die "Gleitzone" zum "Übergangsbereich". Berechnungen sind jetzt für die Gleitzone (bis Juni 2019) und den Übergangsbereich (ab Juli 2019) möglich. Der Übergangsbereich wird bei der Beitragsberechnung angewendet, sofern das regelmäßige Arbeitsentgelt zwischen 450,01 EUR bis 1.300 EUR liegt (bis 30.6.2019 bis 850 EUR). Eine Rentenminderung tritt dadurch nicht ein. Deshalb können Arbeitnehmer auch nicht (mehr) auf die Anwendung des Übergangsbereichs verzichten.

21.12.2018 Ab 2019 sind der TK-Zusatzbeitrag von 0,7 % und die neuen Umlagesätze zur U1 und U2-Umlage hinterlegt. Berücksichtigt werden der Lohnsteuertarif 2019 (höhere/r Kinderfreibeträge und Grundfreibetrag) sowie die neuen Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze zur Arbeitslosen- (2019: 2,5 %; 2018: 3,0 %) und Pflegeversicherung (2019: 3,05 %; 2018: 2,55 %). Ab 2019 wird der Zusatzbeitrag der Krankenkasse, für die PKV der durchschnittliche Zusatzbeitrag vom Arbeitgeber hälftig bezuschusst.

20.12.2017 Für Berechnungen ab 2018 sind der TK-Zusatzbeitrag von jetzt 0,9 % und die angepassten Umlagesätze zur U1 und U2-Umlage hinterlegt. Außerdem sind der Lohnsteuertarif 2018 (höherer Grundfreibetrag und Kinderfreibeträge) berücksichtigt sowie die neuen Beitragsbemessungsgrenzen und die ab 2018 reduzierten Beitragssätze zur Rentenversicherung (18,6%) bzw. für die Insolvenzgeldumlage von 0,06%.

21.12.2016 Die wichtigsten Anpassungen zum 1.1.2017 in Kürze: Neuer Lohnsteuertarif mit höherem Grundfreibetrag sowie Kinderfreibeträgen. 2017er Umlagesätze TK, Beitragsbemessungsgrenzen KV/PV monatlich 4.350 EUR, zur RV/AV 6.350 EUR (West) bzw. 5.700 EUR (Ost), Beitragssatz zur PV auf 2,55 % erhöht, reduzierte Insolvenzgeldumlagesatz 0,09 %. Auf mehrfachen Wunsch wird nun für mindestens 64-jährige Arbeitnehmer der Altersentlastungsbetrag automatisch mit berücksichtigt (Prüfung über Geburtsdatum).

16.12.2015 Der Zusatzbeitragssatz der TK steigt ab 1.1.2016 auf 1,0 %. Die TK-Umlagesätze (U1, U2) bleiben unverändert. Zudem wurde der Insolvenzgeldumlagesatz geringfügig auf 0,12 % gesenkt. Die Beitragsbemessungsgrenzen wurden deutlich erhöht (monatliche BBG zur KV/PV 4.237,50 EUR, zur RV/AV in den alten Bundesländern 6.200 EUR und in den neuen Bundesländern 5.400 EUR). Im Lohnsteuertarif 2016 wurde der Grundfreibetrag nochmals um 180 EUR auf 8.652 EUR angehoben, der Kinderfreibetrag auf 2.304 EUR.