Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2019, Ressort: Lohnsteuer Ruhestandsbezüge von Pensionären stellen regelmäßig Versorgungsbezüge dar. Maßgebend für die Berechnung des Versorgungsfreibetrags ist das Jahr des Versorgungsbeginns. Bei Pensionären mit Versorgungsbeginn in 2019 beträgt der Versorgungsfreibetrag 17,6 % der Versorgungsbezüge, maximal 1.320 EUR (19,2 % und maximal 1.440 EUR bei Beginn in 2018). Der Zuschlag zum Versorgungsfreibetrag beträgt 396 EUR (432 EUR bei Beginn in 2018).

01.01.2018, Ressort: Lohnsteuer Bei Steuerpflichtigen, die in 2018 erstmals eine Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen, erhöht sich der Besteuerungsanteil auf 76 % (2017: 74 %) für die gesamte Bezugszeit der Rente.

01.01.2017, Ressort: Sozialversicherung Rentenversicherungsfreiheit besteht für geringfügig entlohnt beschäftigte Pensionäre, die eine Versorgung nach Erreichen einer Altersgrenze beziehen. Sie können jedoch seit dem 1.1.2017 auf diese Rentenversicherungsfreiheit verzichten, um zusätzliche Rentenanwartschaften zu erwerben. Der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit ist schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber zu erklären und zu den Lohnunterlagen zu nehmen.

27.01.2016, Ressort: Sozialversicherung Ergänzt wurde die versicherungsrechtliche Beurteilung beschäftigter Bezieher von Altersgeld.

01.01.2016, Ressort: Sozialversicherung Die 1951 geborenen Arbeitnehmer können 2016 die Regelaltersrente beantragen, wenn sie 65 Jahre und 5 Monate alt sind.

25.03.2015, Ressort: Sozialversicherung Das Stichwort wurde inhaltlich neu gegliedert und in Teilen noch ausführlicher dargestellt.

01.01.2015, Ressort: Sozialversicherung Die 1950 geborenen Arbeitnehmer können 2015 die Regelaltersrente beantragen, wenn sie 65 Jahre und 4 Monate alt sind.