Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

23.09.2020, Ressort: Lohnsteuer Der Arbeitnehmer kann den Antrag für die Gewährung eines Freibetrags in den ELStAM ab 1.10.2020 für das Jahr 2021 stellen. Ab dem Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren 2021 gibt es erstmals eine gesonderte Anlage für haushaltsnahe Aufwendungen und energetische Sanierungsmaßnahmen am Eigenheim. Außerdem werden die Behinderten- und Pflege-Pauschbeträge, der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung ab 2021 erhöht.

29.06.2020, Ressort: Lohnsteuer Für die Jahre 2020 und 2021 wird der Steuerentlastungsbetrag von 1.908 EUR für Alleinerziehende durch einen Zusatzfreibetrag von 2.100 EUR zeitlich befristet auf insgesamt 4.008 EUR angehoben (sog. Corona-Erhöhungsbetrag).

01.01.2020, Ressort: Lohnsteuer Der elektronische Abruf der Lohnsteuerabzugsmerkmale im ELStAM-Verfahren wurde für beschränkt Steuerpflichtige zum 1.1.2020 freigeschaltet. Allerdings können diese entgegen der gesetzlichen Neuregelung bis auf Weiteres nicht in das ELStAM-Verfahren integriert werden. Es ist weiterhin eine Papierbescheinigung für den Lohnsteuerabzug auszustellen.

30.09.2019, Ressort: Lohnsteuer Der Beitrag wurde um einen Hinweis zum gesonderten Feststellungsbescheid ergänzt.

04.10.2018, Ressort: Lohnsteuer Steuerpflichtige, die sich für die Lohnsteuerklassen-Kombination IV/IV mit Faktor entschieden haben, müssen den Faktor künftig nicht mehr jährlich beantragen. Ein einmal berechneter Faktor kann ab 2019 erstmals für bis zu 2 Kalenderjahre gelten. Ein für das Kalenderjahr 2018 beantragter Faktor wird nicht automatisch fortgeführt, er muss für das Lohnsteuerabzugsverfahren 2019 neu beantragt werden. Gleiches gilt für die Lohnsteuerfreibeträge schon seit dem Kalenderjahr 2016.

19.09.2017, Ressort: Lohnsteuer Für das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren wurde ein neues Vordruckkonzept erstellt. Die beiden bisherigen Formulare (normaler 6-seitiger Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag und 2-seitiger vereinfachter Antrag) werden 2018 zu einem Hauptvordruck zusammengefasst, der bei Bedarf um die Anlage Kind, Anlage Werbungskosten oder Anlage Sonderausgaben/außergewöhnliche Belastungen zu ergänzen ist. Für die vereinfachte Antragstellung ist ab 2018 der 2-seitige Hauptvordruck zu verwenden.

22.08.2017, Ressort: Lohnsteuer Der BFH hat mit Urteil vom 19.1.2017, VI R 75/14, entschieden, dass die nach § 33 Abs. 3 Satz 1 EStG zu berücksichtigende zumutbare Belastung stufenweise zu berechnen ist. Die Finanzverwaltung folgt dem geänderten Berechnungsverfahren in allen noch offenen Fällen. Für das Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren ergeben sich durch die höheren steuerlichen Abzugsbeträge für außergewöhnliche Belastungen auch höhere Freibeträge beim Lohnsteuerabzugsverfahren.