Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

05.08.2020, Ressort: Sozialversicherung Um BAföG-Empfängern schnell und unbürokratisch zu helfen, sind ab 1.3.2020 zahlreiche Sonderregelungen geschaffen worden, die alle Einzelbereiche der Ausbildungsförderung bis hin zur Phase der Darlehensrückzahlung betreffen. Insbesondere sollen Studierende und Schüler, die auf BAföG-Leistungen angewiesen sind, keine finanziellen Nachteile erleiden, wenn Unterrichts-/Lehrangebote an Ihrer Ausbildungsstätte wegen der COVID-19-Pandemie oder der Semesterbeginn insgesamt verschoben werden.

01.08.2019, Ressort: Sozialversicherung Die Bedarfssätze steigen um insgesamt 7 %, und zwar um 5 % in 2019 und um weitere 2 % in 2020.

09.09.2016, Ressort: Sozialversicherung Zum 1.8.2016 sind die Bedarfssätze nach dem BAföG um 7 % gestiegen.

11.08.2015, Ressort: Sozialversicherung In Einzelfällen kann bei der Antragstellung zu Beginn eines Ausbildungsabschnitts oder nach einer Unterbrechung der Ausbildung die Bewilligung nicht innerhalb von 6 Kalenderwochen erfolgen oder nicht binnen 10 Kalenderwochen gezahlt werden. In solchen Fällen wird in der Zwischenzeit für 4 Monate Ausbildungsförderung in Höhe von maximal 80 % des voraussichtlich zustehenden Bedarfs unter dem Vorbehalt der Rückforderung gezahlt (bisher max. 360 EUR).

28.08.2014 Die Wohnpauschale und der Kinderbetreuungszuschlag sind im Stichwort neu dargestellt. Die Änderung, die im Zusammenhang mit der BAföG-Reform stehen, folgen mit Inkrafttreten.

20.07.2010 Das Stichwort wurde vollständig überarbeitet. Die Voraussetzungen für die Förderung und die gülten Bedarfssätze werden ausführlich dargestellt. Speziell eingegangen wird u. a. auch auf die Ausbildungsförderung im Ausland.