Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2021, Ressort: Sozialversicherung Für zur Berufsausbildung Beschäftigte ohne Arbeitsentgelt hat der Arbeitgeber die Beiträge in der Renten- und Arbeitslosenversicherung in voller Höhe zu übernehmen. Dabei ist von einem Betrag in Höhe von 1 % der monatlichen Bezugsgröße auszugehen (2021: 32,90 EUR).

01.01.2020, Ressort: Sozialversicherung Für zur Berufsausbildung Beschäftigte ohne Arbeitsentgelt hat der Arbeitgeber die Beiträge in der Renten- und Arbeitslosenversicherung in voller Höhe zu übernehmen. Dabei ist von einem Betrag i. H. v. 1 % der mtl. Bezugsgröße auszugehen (2020: 31,85 EUR; 2019: 31,15 EUR). Bei rentenversicherungspflichtigen Mitgliedern geistlicher Genossenschaften trägt der Arbeitgeber die Beiträge in voller Höhe, wenn das mtl. Entgelt 40 % der mtl. Bezugsgröße (2020: 1.274 EUR; 2019: 1.246 EUR) nicht übersteigt.

01.01.2019, Ressort: Sozialversicherung Eine hälftige Beitragstragung erfolgt im Jahr 2019 aus für den kassenindividuellen Zusatzbeitrag. In der Pflegeversicherung beträgt der Beitragssatz 3,05 % (2018: 2,55 %). Arbeitnehmer, die im Bundesland Sachsen beschäftigt sind, tragen allerdings von den Beiträgen zur Pflegeversicherung 2,025 % (2018: 1,775 %). Kinderlose Mitglieder tragen im Bundesland Sachsen 2,275 % (2018: 2,025 %). Der Arbeitgeber trägt jeweils 1,025 % (2018: 0,775 %).

01.01.2018, Ressort: Sozialversicherung Für zur Berufsausbildung Beschäftigte ohne Arbeitsentgelt hat der Arbeitgeber die Beiträge in der Renten- und Arbeitslosenversicherung in voller Höhe zu übernehmen. Dabei ist von einem Betrag i. H. v. 1 % der monatlichen Bezugsgröße auszugehen (2018: 30,45 EUR; 2017: 29,75 EUR).

01.01.2017, Ressort: Sozialversicherung Personen, die eine Altersvollrente beziehen und das Regelrentenalter erreicht haben, sind rentenversicherungsfrei. Der Arbeitgeber hat für diesen Rentner den Arbeitgeberbeitragsanteil zu entrichten. Der Arbeitnehmer kann durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber auf die Versicherungsfreiheit verzichten und versicherungspflichtig werden. In der Arbeitslosenversicherung sind nach Vollendung des Regelrentenalters bis 31.12.2021 keine Arbeitgeberbeitragsanteile zu zahlen.

01.01.2015, Ressort: Lohnsteuer Zuschüsse eines inländischen Arbeitgebers an einen Arbeitnehmer für dessen Versicherung in einer ausländischen gesetzlichen Krankenversicherung innerhalb der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums sowie in der Schweiz können lohnsteuerfrei behandelt werden.

01.01.2015, Ressort: Sozialversicherung In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt mit in Kraft treten des GKV-FQWG seit 1.1.2015 die hälftige Beitragstragung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Bundesregierung schreibt einen für alle Krankenkassen einheitlichen allgemeinen Beitragssatz fest. Dieser beträgt 14,6 %. Hierbei gilt ein Arbeitgeberbeitrag von 7,3 %.