Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.07.2019, Ressort: Sozialversicherung Der Arbeitnehmer hat bei Beschäftigungen mit einem monatlichen Arbeitsentgelt im Übergangsbereich (bis 30.6.2019: Gleitzone) von 450,01 EUR bis 1.300 EUR nur einen reduzierten Beitragsanteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag zu zahlen.

01.01.2019, Ressort: Sozialversicherung Eine hälftige Beitragstragung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt in der sozialen Pflegeversicherung im Jahr 2019 aus dem Beitragssatz in Höhe von 3,05 %. Arbeitnehmer, die im Bundesland Sachsen beschäftigt sind, tragen von den Beiträgen zur Pflegeversicherung 2,025 %. Kinderlose Mitglieder tragen im Bundesland Sachsen 2,275 %. Der Arbeitgeber trägt jeweils 1,025 %. Ab 2019 hat der Arbeitnehmer auch die Hälfte des kassenindividuellen Zusatzbeitrags zu übernehmen.

01.01.2017, Ressort: Sozialversicherung Eine hälftige Beitragstragung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt in der sozialen Pflegeversicherung im Jahr 2017 aus dem Beitragssatz in Höhe von 2,55 % (2016: 2,35 %). Arbeitnehmer, die im Bundesland Sachsen beschäftigt sind, tragen allerdings von den Beiträgen zur Pflegeversicherung 1,775 %(2016: 1,675 %). Kinderlose Mitglieder tragen im Bundesland Sachsen 2,025 % (2016: 1,925 %). Der Arbeitgeber trägt jeweils 0,775 % (2016: 0,675 %).

01.01.2015, Ressort: Sozialversicherung In der gesetzlichen Krankenversicherung trägt der Arbeitnehmer die Hälfte des allgemeinen Beitragssatzes der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Bundesregierung schreibt einen für alle Krankenkassen einheitlichen Beitragssatz fest. Dieser beträgt seit 1.1.2015 14,6 %. Der Arbeitnehmeranteil beläuft sich auf 7,3 %. Der ermäßigte Beitragssatz beträgt seit 1.1.2015 14,0 %. Der Arbeitnehmer hat hier einen Anteil von 7 %.

01.01.2013, Ressort: Sozialversicherung Eine hälftige Beitragstragung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt in der sozialen Pflegeversicherung im Jahr 2013 aus dem Beitragssatz in Höhe von 2,05 % (2012: 1,95 %). Arbeitnehmer, die im Bundesland Sachsen beschäftigt sind, tragen allerdings von den Beiträgen zur Pflegeversicherung 1,525 %(2012: 1,475 %). Kinderlose Mitglieder tragen im Bundesland Sachsen 1,775 % (2012: 1,725 %). Der Arbeitgeber trägt jeweils 0,525 % (2012: 0,475 %).

01.01.2011, Ressort: Sozialversicherung Der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung beträgt 15,5 % (bis 31.12.2010: 14,9 %). Der Arbeitnehmer hat demnach einen Beitragsanteil in Höhe von 8,2 % (15,5 % – 0,9 % = 14,6 % : 2 = 7,3 %) zuzüglich 0,9 %, insgesamt also 8,2 % (bis 31.12.2010: 7,9 %) zu tragen.

01.07.2009, Ressort: Sozialversicherung Der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen wurde zum 1.7.2009 gesenkt (Maßnahme des Konjunkturpakets II der Bundesregierung). Somit ändern sich auch die anteiligen Beitragssätze, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils zu tragen haben.