Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2021, Ressort: Lohnsteuer Handelt es sich bei dem zweiten oder weiteren Dienstverhältnis um eine Nebentätigkeit, z. B. als Übungsleiter oder Betreuer, bleiben unter gewissen Voraussetzungen von den dafür erhaltenen Vergütungen ab 1.1.2021 3.000 EUR jährlich steuerfrei. Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, kommt ggf. der zum 1.1.2021 ebenfalls erhöhte Ehrenamtsfreibetrag von 840 EUR in Betracht.

01.07.2019, Ressort: Sozialversicherung Für die Beurteilung der Frage, ob das regelmäßige Entgelt innerhalb des Übergangsbereichs zwischen 450 EUR und 1.300 EUR (bis 30.6.2019 = 850 EUR) liegt, werden mehrere versicherungspflichtige Beschäftigungen zusammengerechnet. Nur wenn das Gesamtentgelt innerhalb des Übergangsbereichs (bis 30.6.2019 = Gleitzone) liegt, kann das Entgelt mithilfe des Faktor "F" umgerechnet werden.

15.08.2018, Ressort: Lohnsteuer Bei Bezug von Arbeitslohn für mehrere Tätigkeiten von einem Arbeitgeber ist die Pauschalierung des einen und die normale Besteuerung des anderen Lohns nicht ausgeschlossen. Versorgungsbezüge und der Lohn aus der Teilzeitbeschäftigung fließen nicht aus einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis zu. Versorgungsbezüge werden für eine nicht mehr tatsächlich ausgeübte Beschäftigung gezahlt; pauschalbesteuerter Lohn fließt aus der gegenwärtigen Beschäftigung zu. BFH, Urteil v. 27.7.1990, VI R 20/89.

25.05.2018, Ressort: Arbeitsrecht Die Änderungen im Datenschutzrecht zum 25.5.2018 wurden eingearbeitet und auf die aktuellen Rechtsgrundlagen im Bundesdatenschutzgesetz Bezug genommen.

01.01.2018, Ressort: Arbeitsrecht In das Stichwort wurden die Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung der EU und Neuregelungen im Mutterschutzgesetz aufgenommen.

31.01.2017, Ressort: Arbeitsrecht Übt ein Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum eine ungenehmigte Nebentätigkeit aus, kann dies ein Kündigungsgrund sein.

01.01.2017, Ressort: Lohnsteuer Zahlt ein und derselbe Arbeitgeber verschiedenartige Bezüge als Arbeitslohn, kann er diese gemäß § 39e Abs. 5a EStG in bestimmten Fällen getrennt abrechnen. Die Lohnsteuer für den zweiten und jeden weiteren Bezug kann er ohne Abruf weiterer ELStAM nach der Steuerklasse VI einbehalten.