Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2020, Ressort: Lohnsteuer Zum 1.1.2020 wurden die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen bei 24-stündiger Abwesenheit von 24 EUR auf 28 EUR angehoben und bei mehr als 8-stündiger Abwesenheit sowie am An- und Abreisetag von mehrtägigen Abwesenheiten von 12 EUR auf 14 EUR.

23.07.2019, Ressort: Lohnsteuer Der BFH hat – entgegen der bisherigen Auffassung der Finanzverwaltung – entschieden, dass Aufwendungen für Einrichtungsgegenstände und Hausrat zu den sonstigen notwendigen Mehraufwendungen der doppelten Haushaltsführung zählen. Sie müssen daher nicht in die für Unterkunftskosten geltende 1.000-EUR-Grenze einbezogen werden.

05.11.2018, Ressort: Lohnsteuer Das Vorliegen einer auswärtigen Beschäftigung ist davon abhängig, ob der Arbeitnehmer von seiner Hauptwohnung seinen Beschäftigungsort in zumutbarer Weise arbeitstäglich erreichen kann.

26.10.2016, Ressort: Lohnsteuer Es wurde ergänzt, dass bei jeder Unterbrechung von mindestens 4 Wochen eine neue 3-Monatsfrist für den Ansatz der Verpflegungspauschalen beginnt. Auch innerhalb derselben doppelten Haushaltsführung beginnt die 3-Monatsfrist von Neuem, wenn die Tätigkeit am auswärtigen Beschäftigungsort um mindestens 4 Wochen unterbrochen wird. Dabei ist es unbedeutend, ob die Unterbrechung berufliche oder private Gründe hat.

01.01.2015, Ressort: Lohnsteuer Ein umfangreiches, zwischenzeitlich bereits ergänztes Einführungsschreiben des BMF zu den gesetzlichen Bestimmungen der Reisekostenreform gibt auch Auslegungshinweise für die neu geregelten Teilbereiche der doppelten Haushaltsführung.

19.11.2013, Ressort: Lohnsteuer Die Neuerungen durch die Reisekostenreform 2014 wurden eingearbeitet.

30.04.2010, Ressort: Lohnsteuer Eine doppelte Haushaltsführung kann beruflich oder privat veranlasst sein, z. B. infolge Arbeitgeberwechsels oder Wegverlegung des Haupthausstands aus privaten Gründen vom Beschäftigungsort und Begründung eines Zweithaushalts in einer Wohnung am Beschäftigungsort, um von dort der (bisherigen) Beschäftigung weiter nachgehen zu können.