Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2021, Ressort: Sozialversicherung Der Wert einer freien Unterkunft beträgt 2021 bundesweit 237 EUR.

01.01.2021, Ressort: Lohnsteuer Der Sachbezugswert für eine Unterkunft beträgt ab 1.1.2021 237 EUR (2020: 235 EUR). Der Ansatz eines Sachbezugs für eine dem Arbeitnehmer vom Arbeitgeber oder einem verbundenen Unternehmen zu eigenen Wohnzwecken überlassene Wohnung entfällt im Steuerrecht, soweit das vom Arbeitnehmer gezahlte Entgelt mindestens 2/3 des ortsüblichen Mietwerts und dieser nicht mehr als 25 EUR je m2 beträgt. Seit dem 1.1.2021 gilt diese Regelung auch in der Sozialversicherung.

01.01.2020, Ressort: Sozialversicherung Der Wert einer freien Unterkunft beträgt 2020 bundesweit 235 EUR.

01.01.2020, Ressort: Lohnsteuer Ab 1.1.2020 wurde ein Bewertungsabschlag für Mitarbeiterwohnungen eingeführt. Sofern die vom Arbeitnehmer gezahlte Miete inkl. Nebenkosten mindestens 2/3 des ortsüblichen Mietwerts beträgt und dieser 25 EUR pro m2 ohne Nebenkosten nicht überschreitet, muss kein geldwerter Vorteil angesetzt werden.

01.01.2019, Ressort: Sozialversicherung Der Wert einer freien Unterkunft beträgt 2019 bundesweit 231 EUR (2018: 226 EUR). Sollte die Feststellung des ortsüblichen Mietpreises mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden sein, kann die Wohnung für 2019 bundesweit mit 4,05 EUR je m2 monatlich (2018: 3,97 EUR), bei einfacher Ausstattung mit 3,31 EUR je m2 monatlich bewertet werden (2018: 3,24 EUR).

01.01.2018, Ressort: Lohnsteuer Ab 1.1.2018 beträgt der Sachbezugswert für eine Unterkunft 226 EUR (bis 2017: 223 EUR).

01.01.2018, Ressort: Sozialversicherung Der Wert einer freien Unterkunft beträgt 2018 bundesweit 226 EUR (2017 = 223 EUR). Sollte die Feststellung des ortsüblichen Mietpreises mit außergewöhnlichen Schwierigkeiten verbunden sein, kann die Wohnung für 2018 bundesweit mit 3,97 EUR je m2 monatlich (2017 = 3,92 EUR), bei einfacher Ausstattung mit 3,24 EUR je m2 monatlich bewertet werden (2017 = 3,20 EUR).