Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2021, Ressort: Sozialversicherung Die besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze für bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen Versicherte beträgt ab 1.1.2021 56.250 EUR; die allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze beträgt 64.350 EUR.

01.01.2019, Ressort: Sozialversicherung Die besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze für am 31.12.2002 bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen Versicherte beträgt ab 1.1.2019 54.450 EUR (2018: 53.100 EUR). Die allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze beträgt ab 1.1.2019 60.750 EUR (2018: 59.400 EUR).

01.01.2018, Ressort: Sozialversicherung Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz beträgt ab 1.1.2018 1,0 % (2017: 1,1 %). Die besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze für am 31.12.2002 bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen Versicherte beträgt ab 1.1.2018 53.100 EUR (2017: 52.200 EUR).

07.08.2017, Ressort: Sozialversicherung Eine Befreiung von der Krankenversicherungspflicht auf Antrag - z. B. bei Krankenversicherungspflicht aufgrund des Rentenantrags oder bei studentischer Krankenversicherung - ist nur dann möglich, wenn nicht unmittelbar vor Eintritt des Befreiungstatbestandes bereits Krankenversicherungspflicht aus einem anderen Grund bestand.

01.01.2017, Ressort: Sozialversicherung Arbeitnehmer, die wegen Erhöhung der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) krankenversicherungspflichtig werden, können sich unter bestimmten Voraussetzungen von der Versicherungspflicht befreien lassen. Die allgemeine JAEG beträgt ab 1.1.2017 57.600 EUR (1.1.2016 56.250 EUR), die besondere JAEG beträgt 52.200 EUR (2016: 50.850 EUR).

01.01.2016, Ressort: Sozialversicherung Arbeitnehmer, die wegen Erhöhung der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) krankenversicherungspflichtig werden, können sich unter bestimmten Voraussetzungen von der Versicherungspflicht befreien lassen. Die allgemeine JAEG beträgt ab 1.1.2016 56.250 EUR (1.1.2015 54.900 EUR), die besondere JAEG beträgt 50.850 EUR (2015: 49.500 EUR).

22.09.2015, Ressort: Sozialversicherung Eine ausgesprochene Befreiung von der Krankenversicherungspflicht als Rentner schließt den Eintritt einer vorrangigen Versicherungspflicht als Arbeitnehmer nicht mehr aus.