Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2022, Ressort: Arbeitsrecht Das Stichwort wurde um Ausführungen zur Aufbewahrung von Bewerbungsunterlagen abgelehnter Bewerber ergänzt.

01.01.2022, Ressort: Lohnsteuer Für Lohnkonten gilt aus lohnsteuerlicher Sicht ein Aufbewahrungszeitraum von 6 Jahren. Für 2022 ist die Lohnbuchhaltung daher bis zum 31.12.2028 aufzubewahren.

01.01.2022, Ressort: Sozialversicherung Ab dem 1.1.2022 sind Entgeltunterlagen grundsätzlich in elektronischer Form zu führen. Außerdem enthält das Stichwort nun die Sonderbestimmungen zur Arbeitszeitaufzeichnung in der Fleischwirtschaft.

01.01.2021, Ressort: Lohnsteuer Für Lohnkonten gilt ein Aufbewahrungszeitraum von 6 Jahren. Für 2021 ist die Lohnbuchhaltung daher bis zum 31.12.2027 aufzubewahren.

17.08.2020, Ressort: Sozialversicherung Führt ein Unternehmer in bestimmten Branchen einen Dienst- oder Werkvertrag aus, hat er die Entgeltunterlagen und die Beitragsabrechnung so zu gestalten, dass eine Zuordnung des Arbeitnehmers, des Arbeitsentgelts und des darauf entfallenden Gesamtsozialversicherungsbeitrags zu dem jeweiligen Dienst- oder Werkvertrag möglich ist.

07.01.2019, Ressort: Arbeitsrecht In die arbeitsrechtlichen Ausführungen wurden Hinweise auf die Anforderungen der DSGVO sowie auf Besonderheiten bei geringfügiger Beschäftigung eingearbeitet.

01.01.2019, Ressort: Lohnsteuer Ergänzt wurde der Hinweis, dass insbesondere für ausgeschiedene Arbeitnehmer nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen nicht mehr relevante Daten zu löschen sind. Die Lohnbuchhaltung für das Jahr 2019 ist bis zum 31.12.2025 aufzubewahren.