Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

30.06.2021, Ressort: Sozialversicherung Für Arbeitgeber, die schwerbehinderte Menschen einstellen und beschäftigen wollen, stehen ab 1.1.2022 "einheitliche Ansprechstellen" zur Verfügung. Sie sollen die Betriebe informieren, beraten und bei der Stellung von Anträgen bei zuständigen Leistungsträgern unterstützen. Darüber hinaus sollen sie Betriebe auch proaktiv ansprechen und diese für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen sensibilisieren.

22.03.2021, Ressort: Sozialversicherung Das SGB III sieht eine Fördermöglichkeit für Beschäftigte bei beruflicher Weiterbildung vor. Grundvoraussetzung ist, dass die Weiterbildungsmaßnahme während der Kurzarbeit aufgenommen wird. Arbeitgebern werden bis zum 31.7.2023 die auf das Kurzarbeitergeld entfallenden Sozialversicherungsbeiträge zu 50 % erstattet. Da für Zeiten bis zum 30.6.2021 die Sozialversicherungsbeiträge generell noch zu 100 % erstattet werden, bedarf es eines Antrags erst für Zeiten der Weiterbildung ab 1.7.2021.

01.01.2021, Ressort: Sozialversicherung Arbeitgebern werden bis zum 31.7.2023 die auf das Kurzarbeitergeld entfallenden Sozialversicherungsbeiträge zu 50 % erstattet, wenn die Kurzarbeitenden an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen. Vom 1.1.2021 bis zum 31.7.2023 werden zusätzlich die Lehrgangskosten pauschal erstattet.

03.05.2020, Ressort: Sozialversicherung Die Einstiegsqualifizierung richtet sich in erster Linie an junge Menschen unter 25 Jahren. Voraussetzung für die Förderung ist grundsätzlich, dass mindestens 70 % der Gesamtzeit der Qualifizierung im Betrieb durchgeführt werden; bei paralleler Teilnahme an einem Deutschförderkurs genügt ein betrieblicher Anteil von 50 %. Auch haben Personen, die nicht über einen Berufsabschluss verfügen, einen Rechtsanspruch auf Förderung einer entsprechenden Weiterbildungsmaßnahme.

01.01.2020, Ressort: Sozialversicherung Für ältere Arbeitnehmer, die das 50. Lebensjahr vollendet haben, kann ein Eingliederungszuschuss für eine Förderdauer von bis zu 36 Monaten geleistet werden. Die Sonderregelung gilt für alle Fälle, in denen eine Förderung bis zum 31.12.2023 begonnen hat.

17.07.2019, Ressort: Sozialversicherung Ausländer, die eine Aufenthaltsgestattung nach dem AsylG besitzen und zunächst noch keine Erwerbstätigkeit ausüben dürfen, können gleichwohl bereits Leistungen der Beratung und Vermittlung erhalten.

01.01.2019, Ressort: Sozialversicherung Das Stichwort wurde mit Blick auf die Neuregelungen des Qualifizierungschancengesetzes zur Weiterbildungsförderung aktualisiert und ergänzt.