Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

03.12.2018, Ressort: Sozialversicherung Wird der Vertrag zur betrieblichen Krankenversicherung durch den Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abgeschlossen, handelt es sich bei der Zuwendung um Sachlohn. Nutzt der Arbeitgeber dafür die steuerliche Freigrenze von 44 EUR, handelt es sich sozialversicherungsrechtlich um kein beitragspflichtiges Arbeitsentgelt. Anders verhält es sich, wenn der Arbeitnehmer den Versicherungsvertrag mit entsprechendem Zuschuss des Arbeitgebers abgeschlossen hat.

02.11.2018, Ressort: Lohnsteuer Mit 2 Urteilen weist der BFH auf den Gestaltungsspielraum hin, den Arbeitgeber bei übernommenen Beiträgen zur Zukunftssicherung haben. Entscheidend für die Anwendung der 44-EUR-Freigrenze ist, ob ausschließlich Versicherungsschutz oder ein Zuschuss zu einem vom Arbeitnehmer selbst abgeschlossenen Vertrag gewährt wird.

01.01.2014, Ressort: Lohnsteuer Die 44-EUR-Sachbezugsfreigrenze findet nach Auffassung der Finanzverwaltung ab 1.1.2014 keine Anwendung mehr auf Zukunftssicherungsleistungen des Arbeitgebers.