Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

01.01.2020, Ressort: Lohnsteuer Der elektronische Abruf der Lohnsteuerabzugsmerkmale im ELStAM-Verfahren wurde für unbeschränkt steuerpflichtige Grenzpendler zum 1.1.2020 freigeschaltet. Allerdings können diese entgegen der gesetzlichen Neuregelung bis auf Weiteres nicht in das ELStAM-Verfahren integriert werden. Es ist weiterhin eine Papierbescheinigung für den Lohnsteuerabzug auszustellen.

01.01.2019, Ressort: Lohnsteuer Der Grundfreibetrag wurde zum 1.1.2019 auf 9.168 EUR angehoben (plus 168 EUR). Ein höherer Grundfreibetrag wirkt sich bei Grenzpendlern u. a. auf die Einkommensschwellen bei fiktiver unbeschränkter Steuerpflicht aus.

01.01.2018, Ressort: Lohnsteuer Der Grundfreibetrag wurde zum 1.1.2018 um 180 EUR angehoben auf 9.000 EUR. Die Neuregelungen durch das Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts wurden ergänzt.

01.09.2017, Ressort: Lohnsteuer Für Grenzpendler mit Wohnsitz in ­bestimmten Ländern gelten je nach ­Ländergruppeneinteilung niedrigere Grundfreibeträge. Für Zeiträume ab 2017 gilt eine neue Ländergruppeneinteilung.

01.01.2017, Ressort: Lohnsteuer Der Grundfreibetrag wurde zum 1.1.2017 angehoben: für Alleinstehende von 8.652 EUR auf 8.820 EUR (plus 168 EUR) und für Verheiratete bzw. Lebenspartner von 17.304 EUR auf 17.640 EUR (plus 336 EUR).

01.01.2016, Ressort: Lohnsteuer Zum 1.1.2016 wurde der Grundfreibetrag von 8.472 EUR um 180 EUR auf 8.652 EUR für Alleinstehende und von 16.944 EUR um 360 EUR auf 17.304 EUR für Verheiratete bzw. Lebenspartner angehoben.

07.10.2015, Ressort: Lohnsteuer Die maßgebliche Einkommensschwelle bei beschränkt steuerpflichtigen Arbeitnehmern wurde rückwirkend ab dem 1. Januar 2015 angehoben von 8.354 EUR um 118 EUR auf 8.472 EUR (Anhebung Grundfreibetrag). Sind die nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte nicht höher als der Grundfreibetrag, können diese Arbeitnehmer auf Antrag in Deutschland als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt werden.