Änderungen im Überblick

Änderungshinweise

24.05.2022, Ressort: Lohnsteuer Rückwirkend zum 1.1.2022 wurden der Grundfreibetrag sowie der Arbeitnehmer-Pauschbetrag angehoben. Der Grundfreibetrag ist rückwirkend von 9.984 EUR auf 10.347 EUR gestiegen, der Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.000 EUR auf 1.200 EUR.

01.01.2021, Ressort: Sozialversicherung Auszubildende haben keinen Anspruch auf den Mindestlohn nach dem MiLoG. Allerdings haben Auszubildende, deren Ausbildungsverhältnisse ab dem 1.1.2020 begonnen haben, Anspruch auf eine Mindestausbildungsvergütung von monatlich 515 EUR, wenn die Berufsausbildung im Jahr 2020 begonnen wurde und monatlich 550 EUR bei einem Ausbildungsbeginn im Jahr 2021.

01.01.2021, Ressort: Lohnsteuer Erfolgt die Ausbildungs- oder Lehrtätigkeit nebenberuflich, kann unter weiteren Voraussetzungen eine Aufwandsentschädigung vorliegen, die ab 1.1.2021 bis 3.000 EUR im Jahr steuerfrei bleibt.

01.08.2020, Ressort: Sozialversicherung Für die Berechnung der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Auszubildende ohne Arbeitsentgelt ist als Beitragsbemessungsgrundlage der für Studenten, die nicht bei ihren Eltern wohnen, festgesetzte monatliche Bedarfssatz anzusetzen (ab 1.10.2020 752 EUR bundeseinheitlich, bis 30.9.2020 744 EUR).

01.01.2020, Ressort: Sozialversicherung Für Auszubildende ohne Arbeitsentgelt gilt als fiktive mtl. Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung 1 % der Bezugsgröße. Das ergibt ab 1.1.2020 eine Bemessungsgrundlage in Höhe von 31,85 EUR/West bzw. 30,10 EUR/Ost (2019 = 31,15 EUR/West bzw. 28,70 EUR/Ost).

26.09.2019, Ressort: Sozialversicherung Für die Berechnung der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Auszubildende ohne Arbeitsentgelt ist als Beitragsbemessungsgrundlage der für Studenten, die nicht bei ihren Eltern wohnen, festgesetzte monatliche Bedarfssatz anzusetzen (ab 1.10.2019 bundeseinheitlich 744 EUR, bis 30.9.2019 bundeseinheitlich 649 EUR).

01.07.2019, Ressort: Sozialversicherung Die Regelungen des Übergangsbereichs (bis 30.6.2019 = Gleitzone) gelten nicht für Auszubildende. Besonderheiten können sich ergeben, wenn ein Auszubildender neben dem Ausbildungsverhältnis weitere Beschäftigungen ausübt.